Suche

Newsletter

news

Opti-med. GmbH
Geschäftsführer
RA M. Wüstefeld
Am Beethovenpark 28
50935 Köln

impressum

Bei Leistungen für die Klinik sind Niedergelassene nicht an die GOÄ gebunden


Kategorien: Recht
am 29.09.2010 04:28

Urteil des BGH vom 12.11.2009 – III ZR 110/09

Das Honorar für ärztliche Leistungen, die das Krankenhaus Niedergelassenen in Auftrag gibt, ist frei zu vereinbaren. Die Vergütung muss auf der GOÄ basieren. Sie beträgt deshalb aber auch nicht automatisch ein Mindesthonorar nach der GOÄ.

Mit dieser Entscheidung stellte der BGH zunächst fest, dass auch Leistungen eines vom Krankenhaus hinzugezogenen externen Arztes Bestandteil der allgemeinen Krankenhausleistungen sind. Externe Ärzte dürfen deshalb als Honorarärzte für die Klinik arbeiten, deren Leistungen sind mit den üblichen Krankenhausvergütungen abgegolten.

Für das Auftragsverhältnis zwischen dem Krankenhaus und niedergelassenen Ärzten sei die GOÄ nicht zwingend anzuwenden, dieses ergebe sich auch nicht aus § 11 Bundesärzteordnung. Ungeachtet des weit gefassten Wortlautes des § 1 Absatz 1 GOÄ, der die Vergütung für sämtliche ärztliche Leistungen zu erfassen scheint, ist der Senat der Auffassung, dass die GOÄ für die hier entfaltete Tätigkeit der Ärzte nicht anwendbar ist. Daran ändere auch der Umstand nichts, dass sich die Vertragspartner in diesem Fall an der GOÄ orientierten und einen bestimmten Steigerungsfaktor vereinbart hatten.

Im vorliegenden Fall hatte eine radiologische Gemeinschaftspraxis Leistungen für eine Klinik erbracht, die über keine radiologische Abteilung verfügte. Die Gemeinschaftspraxis berechnete dafür unter Anwendung des 1,2fachen Steigerungssatzes insgesamt 197.500,00 €. Unter Hinweis auf eine mündliche Vereinbarung mit dem früheren Praxisinhaber hatte das Krankenhaus nur 122.900,00 € gezahlt, dieses entspricht einem Multiplikator von 0,75. Nach Auffassung des Senates war diese mündliche Vereinbarung gültig, da die GOÄ nicht verbindlich sei. Auch eine schriftliche Vereinbarung sei deshalb dafür nicht nötig.

Für niedergelassene Ärzte ist das Urteil insoweit interessant, als dass der Senat klargestellt hat, dass sie bei Kooperationen mit der Klinik ihre Vergütung frei verhandeln können. Soweit z.B. Operateure nicht direkt mit den Patienten liquidieren, kann eine freie Pauschale, eine Orientierung an der GOÄ (mit dem entsprechenden Steigerungssatz) oder eine prozentuale Beteiligung aus der DRG frei verhandelt werden.

RA M. Wüstefeld, Fachanwalt für Medizinrecht